Kinderbeirat der Heilbronner Bürgerstiftung tagte erstmals

Vier Entscheidungen für Projektförderungen

Auch in Zeiten von Corona ist der Kinderbeirat der Heilbronner Bürgerstiftung aktiv. Die erste Förderantragssitzung, bei der Fördergelder in Höhe von 2.700 Euro verteilt wurden, fand problemlos digital – per Zoom-Meeting - statt. In einer Videokonferenz konnten die Mitglieder beraten und diskutieren, um sich auf ein Ergebnis zu einigen.

Das Leitungsteam des Kinderbeirats, Rita Agirman und Marco Heine, war sehr gespannt, wie die ganze Sitzung verlaufen würde - da es auch für sie die erste sein sollte und zudem noch die Hürden des Internets und seiner teilweise sehr großen Instabilität zu überwinden waren. Doch alles lief erfreulich gut ab.

Zu Beginn erklärten die beiden Leiter den Mitgliedern, was Kriterien sind und wie sie sich auf eine gute Beurteilung der Anträge auswirken können. Danach haben sich die Mitglieder selbst- und eigenständig auf die für sie wichtigsten Kriterien geeinigt, die sie für die vorliegenden Anträge am passendsten fanden. Rita Agirman: „Die Mitglieder haben bereits bei ihrer ersten Sitzung komplett eigenständig und ohne weitere Hilfe von außen miteinander gesprochen, diskutiert, beurteilt, argumentiert, die Anträge miteinander verglichen und auch eigenständig die Förderungssummen- und Beschlussabstimmungen durchgeführt. Da die Mitglieder alles so gut gemeistert haben und unsere Hilfe nur noch in organisatorischen Belangen benötigten, können wir von unserer Seite mit großer Zuversicht sehen, dass die Mitglieder des Heilbronner Kinderbeirats die Partizipationsleiter hinaufsteigen werden. Daher sind wir schon sehr gespannt, diese Entwicklungen beobachten zu dürfen“.

Die Entscheidungen des Kinderbeirats: 790 Euro fließen dem Projekt der Kirchhöfle-Kids „Entdecke dein Talent!“ zu, das nach der Pandemie-Öffnung durchgeführt werden soll. Den Kindern vom Kirchhöfletreff, alle mit Migrationshintergrund und zwischen 6 und 12 Jahre alt, soll die Möglichkeit gegeben werden, durch Workshops in verschiedenen Bereichen neue Erfahrungen zu machen und Interessen und Talente zu entdecken. Die Kinder sollen darin gefördert werden, sich neugierig und mutig in unbekannte Bereiche zu wagen und dadurch mehr Selbstbewusstsein für den Alltag zu entwickeln.

Mit 710 Euro wird das Projekt „Mädchen stark machen“ der Südstadtkids unterstützt. Die Förderung hilft den Mädchen vom Teenie-Mädchenkreis (Mädchen im Alter von 13 bis 16 Jahren). Finanziert werden soll ein Wochenende, das es an drei aufeinanderfolgenden Tagen ermöglicht, zum einen die Gemeinschaft der Mädchen zu stärken und zum anderen sich intensiv mit ihrer Identität auseinander zu setzen und sie in ihrer Rolle als Frau zu stärken. Dafür werden gemeinschaftsfördernde Elemente (gemeinsames Kochen und Essen, erlebnispädagogische Einheiten usw.) eingebaut. Es wird auch ein Tagesausflug passend zur Thematik unternommen.

Unterstützt wird auch das Projekt „Teenie-Jungs-Freizeit“ der Südstadtkids und zwar mit 500 Euro. Die Zielgruppe sind Teenie-Jungs zwischen 13 und 16 Jahren, die die Angebote der Südstadtkids kennen und im Einzugsbereich wohnen. Finanziert werden soll ein verlängertes Übernachtungswochenende, bei dem gemeinsame Zeit verbracht werden soll. Es sollen Beziehungen intensiviert werden und die Jungs sollen als Gruppe durch gemeinsame Unternehmungen zusammenwachsen. Die Freizeit soll erlebnispädagogische Elemente haben, um die Gruppe in ihrem Gesamtgefüge zu stärken, sie in ihren persönlichen Kompetenzen zu fördern und gegebenenfalls neue Fähigkeiten zu entdecken.

Auch das Weihnachtsmusical 2020 der Südstadtkids fand das Team des Kinderbeirates förderwürdig und so bewilligte es 700 Euro. Die Kinder und Jugendlichen entwickeln dabei durch das Erlernen neuer Melodien und Texte sowie das Spielen von Theaterrollen ihr Rhythmusgefühl und ihre Musikalität sowie schauspielerische Fähigkeiten (Ausdrücken von Gefühlen und Inhalten in Gestik und Mimik) weiter. Beim Lernen der Lied- und Theatertexte verbessern die Kinder zudem ihre Deutschkenntnisse. Und sie erleben, dass es sich lohnt, ausdauernd an einem Ziel dranzubleiben.

Zwölf Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 16 Jahren bilden den seit 2019 existierenden Heilbronner Kinderbeirat. Der Kinderbeirat der Heilbronner Bürgerstiftung kooperiert mit „Children for a better world“ und setzt sich für die Rechte von Kindern und insbesondere deren Mitspracherecht ein.

Ziel ist es, Heilbronner Projekte für Kinder und Jugendliche kennenzulernen und gezielt diejenigen Projekte auszuwählen, die finanzielle Unterstützung in ihrer Arbeit mit Kindern benötigen, welche sonst weniger Chancen haben.

Die eingereichten Förderanträge werden regelmäßig besprochen und in zweimal jährlich stattfindenden Sitzungen entschieden. Pro Jahr können mit insgesamt 6.000 Euro Kindern und Jugendlichen aus der Stadt Heilbronn besondere Projekte ermöglicht werden.

Wer eine Idee hat, wo Geld für Projekte benötigt wird, kann sich auf der Internetseite der Heilbronner Bürgerstiftung (www.heilbronner-buergerstiftung.de, Button Kinderbeirat) über die Anträge informieren.

 

 


zurück zur Übersicht

News

  • 25.06.2020
    Heilbronner Bürgerstiftung unterstützt "Heilbronn ist Kult" sowie Ferienbetreuung-Ersatz
    mehr
  • 24.06.2020
    Das Lächeln des Gegenübers soll wieder gesehen werden
    mehr
  • 16.06.2020
    Kinderbeirat der Heilbronner Bürgerstiftung tagte erstmals
    mehr